Neun Goldmedaillen in Obernburg

DJK-Weihnachtsturnier_001Am Sonntag fand das traditionelle Weihnachtsturnier des JC Obernburg statt. 136 Judokids der Altersstufen U10/U12 und U15 reisten aus Bayern und dem Hessischen Umfeld an. Mit 22 jungen Judosportlern und fünf Betreuern war es eine Mammutveranstaltung für unseren Verein. Gemeinsames Erkennungsmerkmal der DJKler waren, passend zum Thema, die Weihnachtsmützen, mit denen wir überall im Gewimmel gut zu sehen waren. Zum Glück waren für die Sportler unterschiedliche Wiegezeiten angesetzt, so dass sich alles etwas entzerrte und die Judoka auch jeweils nach der zeitnah durchgeführten Siegerehrung nach Hause gehen konnten.

Bundestrainer Bruno Tsafack (Karlsruhe) besuchte das Turnier um sich den Ausbildungsstand der Kinder anzuschauen. Er unterstrich dadurch, dass der erfolgreiche Judosport am Untermain auch auf nationaler Ebene wahrgenommen wird. Im Gespräch mit Detlef Staffa zeigte Tsafack sich hochzufrieden mit der Umsetzung des Regionalkonzeptes und dem Leistungsstand der jungen Judoka, ehe er sich auf den Weg nach Japan zu einem Trainingslager machte.

Bei der U10 erkämpften sich Theo Amic, Finnegan Koch, Valetin Gotic, Luis Liebelt und Emma Steif Goldmedaillen. Silber ging an Leonie Kutti, Jonas Stolz und Jannik Stadler. Bronzemedaillen holten sich Niklas Grimm und Marc Bergmann. Bei der U12 standen Lotta Junker, die mangels leichter Gegner in der U10 mitkämpfen konnte, und Carla Amic ganz oben auf dem Treppchen. Alicia Schulz gewann Silber und Charlotte Zach holte sich die Bronzemedaille. Bei der U15 konnte Paulina Plaß und Elena Schulz die Goldmedaille erkämpfen. Silber ging an Theo Aulenbach und Jan Gotic. Bronze holten sich Raphael Schäfer, Oliwier Warkusz, Felix Kruse und Lola Aulenbach.

Danke an Jonas Ludwig, Anna-Lena Kurz, Dirk Lichthardt, Carsten Sann und Detlef Staffa, die die 22 Kinder starke Meute super koordinierten und mit den Kindern auch 22 Medaillen mit nach Hause nehmen konnten. Am Rande sei erwähnt, dass die DJK Aschaffenburg mit neun Goldmedaillen die beste Ausbeute unter den teilnehmenden Vereinen vorzuweisen hatte. (ds)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.