Die Nervosität bei der ersten Süddeutschen war noch zu groß

Am Wochenende fand die Süddeutsche Einzelmeisterschaft der Schüler U15 in Pforzheim statt. In dieser Altersklasse ist dies die höchste Meisterschaft – eine „Deutsche“ gibt es erst ab der U18. Die DJK Aschaffenburg ist mit drei Judoka nach Baden-Württemberg gefahren.

Wenige Tage zuvor war der Anruf von Jugendleiterin Gaby Nürnberger gekommen, dass Felix Kruse auf die Süddeutsche nachgerutscht ist. Da er sich jedoch gerade auf der Jugendkombiausbildung des BJV in Burghausen befand, musste er vor Ort kurzfristig das Training umstellen und Laufeinheiten dazuzubringen.

Dies zahlte sich dann auch gleich im Auftaktkampf gegen den Achenbachtaler Weinmann aus. Nach drei Minuten regulärer Kampfzeit und weiteren drei Minuten im Golden Score entschieden die Kampfrichter per Hantai mit 2:1 Stimmen für Felix Kruse. Einen Auslagewechsel des Aschaffenburgers nutzte im nächsten Kampf der Schwieberdinger Bergholz aus, und versperrte Felix mit einem O-soto-gari den Einzug in das Halbfinale. In der Trostrunde kam es zu einem Untermainduell gegen den Elsenfelder Dominik Bauer, der an diesem Tag einen tollen Lauf hatte, und nach dem Sieg gegen Felix zwei weiter Kämpfe gewinnen konnte und sich mit der Bronzemedaille belohnte.

Am Sonntag ging Carla Amic in der Gewichtsklasse -48 kg auf die Matte. Gegen die Badische Vizemeisterin Meisterin Schuhmacher behauptete die Aschaffenburgerin ihre Griff, musste sich am Ende jedoch durch eine Konter geschlagen geben. Nach einem Haltegriffsieg gegen die Heubacherin Müller lief sie der Bad Reichenhallerin Huber in einen Hüftwurf und schied aus.

Für beide war es ist erste Süddeutsche Meisterschaft. Dass sie sich auf das höchste Turnier qualifiziert haben und und auch jeweils einen Kampf zu gewinnen konnten bringt auf jeden Fall Erfahrungspunkte. Jetzt heißt es Kopf hoch, weitertrainieren und die Erfahrung für die nächsten Wettkampfe nutzen.

Knapp an der Medaille vorbei rutschte Lana Klein (JC Obernburg, -44 kg). Nach einem Auftaktsieg gegen die Eppelheimerin Stöhr, musste sie sich der bayerischen Meisterin Julia Schreg (Neuhaus) geschlagen geben. In der Trostrunde besiegte sie die Marbacherin Grudelsweiler und die Wackersbacherin Esther Hanus, gegen die sie zuvor auf der Bayerischen im  Kampf um Platz 3 verloren hatte. Leider verlor sie auch diesmal den Kampf um Platz 3 gegen die Holzkirchnerin Zellner, und wiederholte damit ihren 5 Platz vom Vorjahr auf der Süddeutschen Meisterschaft.

Arina Delyagina, die sich ebenfalls auf die Süddeutsche qualifiziert hatte, verletzte sich im Abschlusstraining am Freitag und konnte diesmal leider nicht starten. (ds)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.